Zum Inhalt springen
Immer an der Sonne

Immer an der Sonne

Lesedauer: ca. 2 Min. | Text: Jennifer von Glahn

Kai Weinhardt liebt seinen Job. Der Fachangestellte für Bäderbetriebe trifft immer auf gut gelaunte Menschen. Er wünscht sich noch mehr nette Kolleginnen und Kollegen im Copa Ca Backum.

klar, Klischees gibt es: „Nicht vom Beckenrand springen – diesen Satz habe ich tatsächlich schon öfter gesagt“, sagt Kai Weinhardt und lacht. Der Fachangestellte für Bäderbetriebe arbeitet im Copa Ca Backum. „Bademeister“ lautet seine Jobbeschreibung im Volksmund, hinter der so viel mehr steckt. Natürlich gehört die Aufsicht im Badbetrieb mit zu seinen Hauptaufgaben. Der 39-Jährige und seine Kolleginnen und Kollegen sorgen dafür, dass alles läuft, alle Badegäste sicher und vor allem zufrieden sind.

"Das Schönste an meinem Beruf? Dass ich den Gästen helfen kann“, sagt der Copa-Mitarbeiter. Das fängt bei Kleinigkeiten wie der Hilfe beim Aufschließen des Spinds an und hört beim Einhalten der Badeordnung auf. Beispielsweise hat er schon mal kleineren Kindern, die ohne Schwimmflügel ins Schwimmerbecken geraten waren, fix wieder rausgeholfen.

Traumberuf

„Wir passen auf unsere Badegäste auf. Wir sitzen nicht nur am Beckenrad, wir laufen auch Kontrollrunden“, erzählt er. Denn schließlich umfasst das Copa nebst dem Freibad auch ein Sportbad, ein Spaßbad, eine Saunalandschaft und eine Wellness-Oase. Egal ob im Spaß- und Sportbad oder im Freibad – für Kai Weinhardt ist die Arbeit im Copa Ca Backum sein Traumberuf. „Im Sommer ist man an der frischen Luft und wird braun, im Winter hat man es immer schön warm“, sagt er voller Freude.

Die Arbeit mit den fröhlichen Gästen bringt Spaß und der Zusammenhalt der Kolleginnen und Kollegen ist groß. Noch mehr Mitarbeitende an seiner Seite, das ist der Wunsch von Kai Weinhardt. Denn der Fachkräftemangel macht auch den Bäderbetrieben wie dem Copa Ca Backum zu schaffen. Es müssen aber nicht immer gleich Fachangestellte sein – im Freibad und im Hallenbad sind auch Aushilfen gern gesehen. „Das können Studierende oder Rentner sein. Man braucht nur einen Erste-Hilfe-Schein und das DLRG-Abzeichen in Silber“, sagt er. Eine tolle Arbeitsatmosphäre direkt an der Sonne gibt es obendrauf!

Als Fachangestellter für Bäderbetriebe kennt sich Kai Weinhardt auch mit Mathe, Chemie, Physik aus. Aber nicht in langweilig, ganz im Gegenteil: Der 39-Jährige sorgt dafür, dass die Technik im Bad funktioniert und weiß um die Bedeutung von PH-und Chlorwerten. Bis die Gäste kommen, kontrolliert er mit dem Team die Systeme. Drei Jahre dauert die Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe, die voller Spannung und Abwechslung steckt. Zurück zu den Klischees: „Ich habe meine Ehefrau tatsächlich im Schwimmbad kennengelernt“ gibt Weinhardt lachend zu.


Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.
Kai Weinhardt ist Fachangestellter für Bäderbetriebe im Copa Ca Backum.

Info Copa Ca Backum
Copa Ca Backum

Teichstraße 20
45699 Herten

https://www.copacabackum.de

Artikel teilen:

Mehr aus Ihrem Vest: